Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)

Sie blickt auf über 4000 jährige Geschichte zurück und ist seit 2000 Jahren dokumentiert. Anders als die westliche Medizin betrachten die chinesischen Ärzte Gesundheit und Krankheit als Ausdruck eines richtigen oder gestörten Flusses von Lebensenergie.

 

 

Diagnostik

Der Untersuchung mit ausführlicher Patientenbefragung, folgt Betrachten, Beobachten und Betasten. Nach der Analyse der Symptome wird eine ganzheitliche Diagnose nach den Fünf Elementen gestellt. Daher lässt sich eine genaue Aussage

machen, welches Element in Fülle oder Leere ist.

 

 

Akupunktur

Die Stimulierung der Akupunkturpunkte hat eine harmonisierende Wirkung auf den Energiefluss in den Meridianen. Fülle wird gedämpft, Schwäche angeregt und Blockaden gelöst, so dass ein ungestörtes, harmonisches Fließen der Lebensenergie (Qi) gefördert wird. Die Meridiane stehen in enger Wechselbeziehung zu den nach Ying und Yang aufgeteilten Organen. Auf den 14 Meridianen liegen 361 klassische Akupunkturpunkte (Reizpunkte), die mit dem Organsystem in enger Beziehung stehen.

 

 

Akupressur

Durch gezielte Massage an Akupunkturpunkten wird eine Heilwirkung bei leichten und mittelschweren Störungen und Erkrankungen erreicht.

 

 

Moxibustion

Heilen mit Erwärmung von Akupunkturpunkten oder  Schmerz-bereichen zur besseren Durchblutung und Aktivierung des Stoff-wechsels. Die Fließeigenschaft des Blutes wird verbessert und eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem erzielt. Patienten mit Schwächestörungen zeigen bei dieser Therapie meist eine deutliche Linderung der Symptome.

 

 

Schröpfen und Schröpfmassage

Das Prinzip des Schröpfens ist aus verschiedenen Medizinkulturen bekannt. Mit ihr sollen Krankheitsstoffe aus dem Körper ausgeleitet werden. Das unblutige oder trockene Schröpfen entspricht in seiner Reizqualität etwa der Eigenblutbehandlung im geschröpften Segment. Muskelverspannungen und energetische Dysbalancen werden wieder harmonisiert. Das Schröpfen und die Schröpf-massage haben sich in meiner Praxis sehr bewährt, besonders bei Rücken, Schulter und Nackenproblemen.

 

 

Schabetherapie (Gua Sha)

Die Schabe- oder Scraping-Therapie genießt heute in China wieder große Popularität.  Sie ist Akupunktur ohne Stich, ein Aderlass ohne Blutfluss und eine Massage ohne direkt Hand anzulegen. Man schabt mit Horn-, oder Jade-Schabern über die Haut. Zeigen sich Rötungen an bestimmten Stellen, so ist dies zur Diagnose und zum Erkennen über die Schwere der Erkrankung heranzuziehen. Das Körperinnere steht mit der Oberfläche in Verbindung. Die krankmachenden Faktoren werden an die Oberfläche geholt und können so über die Lymphe ausgeschwemmt werden.

 

 

 


 

 

Akupunktur
Akupunktur

 

Schröpfmassage
Schröpfmassage

 

 

 

54434